Whic – Amazing Whiskies – Episode 1

Whic – Amazing Whiskies – Episode 1

Vorwort:

Der Online-Whiskyhändler whic.de startet eine neue Reihe unabhängiger Abfüllungen. Darüber freue ich mich sehr. Warum? weil whic immer wieder sehr gute eigene, unabhängige Abfüllungen heraus bringt. In verschiedenen Serien wie “War of Peat” oder “Landscape of Taste” gibt es regelmäßig großartige Single Cask Abfüllungen von dem in Bremen ansässigen Whiskyhändler. Nun startet man mit “Amazing Whiskies” eine neue Reihe, die nicht nur vom Namen her viel verspricht. Denn direkt die erste Abfüllung dieser Reihe ist schon auf dem Papier ein echter Kracher.

Episode 1 - Das ist drin:

P1011131

Brennerei:
Glenrothes

Fasslagerung:
Sherry Butt

Alter:
22 Jahre

Alkoholgehalt:
58,8% vol.

Meine Eindrücke:

Nose:
Der Whisky steigt einem warm und samtig in die Nase. Es machen sich dunkle , nein sehr dunkle und wirklich süße Früchte breit. Der Whisky wirkt fast weihnachtlich in der Nase und lädt zum verweilen ein.
Wenn man dies tut, so entwickeln sich die Aromen von Datteln, dunkler Schokolade und altem Holz in der Nase.
…wonach dieser Whisky riecht? Nach einem wirklich alten Sherryfass.
…das macht Lust auf mehr!

Taste:
Am Gaumen startet dieser Glenrothes mit einer imposanten Trockenheit. Direkt zu Beginn zeigt dieser Whisky damit wo er her kommt: aus einem Sherryfass. Vielleicht erwähne ich dies etwas häufig, aber es ist so unglaublich prägnant und klar, dass an der permanenten Erwähnung leider kein Weg vorbei führt.
Zu der anfänglichen Trockenheit gesellt sich dann der Geschmack roter Gummibärchen und im gleichen Atemzug wird der Whisky wieder alt und brettig. Im Verlauf rücken dann wieder dunkle und süße Früchte in den Vordergrund. Man möchte meinen, man hätte frisch gekochte Marmelade auf der Zunge und fühlt sich als säße man in einem alten Herrenzimmer mit Chesterfield-Sofas vor einer riesiger Bücherregalwand.
Gegen Ende erscheint dann noch der Geschmack gezuckerter Pflaumen auf der Zunge, welcher sich bis in den Abgang hinein zieht.

Finish:
Die gezuckerten Pflaumen entwickeln sich zu einem Dattelaroma, welches unglaublich lange auf der Zunge bleibt. Dazu gesellen sich die Noten von Kaffee und angewärmtem Holz sowie eine leichte zuckrige und gediegene Malznote. All diese Aromen können aber nicht mit den nun übersüßen Datteln mithalten.

Mein Fazit:

Wow!
Da hat whic einen absoluten Kracher abgefüllt! Ein alter Whisky aus dem Sherryfass, der zeigt, wie ein alter Whisky aus einem Sherryfass schmeckt.
Volle und satte Aromen mit viel Kraft, einer unglaublichen Süße, einer sehr angenehmen und gediegenen Holznote. Das alles sehr harmonisch kombiniert sorgt für einen wirklichen “Amazing Whisky”!
Wer auf Sherryfass gelagerte Whiskys steht ist hier genau richtig!

Bei diesem Whisky fühlt man sich wie ein gut situierter Herr im besten Alter, sitzend auf einem Chesterfieldsofa in einem Herrenzimmer der 1920er Jahre.
So lässt sich ein 22 jähriger Whisky aus dem Sherryfass genießen.

Ein wirklich toller Dram!

Das sagt whic.de selbst über den Whisky:

„Süße, überreife Früchte kündigen die Sherryaromen in der Nase an, die um wuchtige Schokoladenaromen, würzige Eichenaromen,  aromatischen Pfeifentabak und altes Leder ergänzt werden. Dunkle Schokolade, süßer Espresso und zuckrige Datteln rollen einem Sherry-Dampfhammer gleich über die Zunge. Er erinnert an alten Cognac, der im gediegenen Ohrensessel aus Leder genossen wird. Vollmundig, warm und üppig.

Für mich persönlich ist er der vielleicht beste Single Malt, den ich bisher abfüllen durfte und damit der perfekte Auftakt für die Amazing Whiskies.“

– Arne WescheGeschäftsführer whic UG (haftungsbeschränkt)

Jonas

Jonas

Jonas ist Blogger auf www.ihaveadram.de und schreibt hier regelmäßig Verkostungsnotizen sowie diverse andere Beiträge rund um Themen aus der Welt des Whisky.
Außerdem bildet er, zusammen mit Deltef, das YouTube-Format Whisky Plausch. Hier werden in gemütlicher Ruhrpottatmosphäre die verschiedensten Whiskys vor der Kamera verkostet und alles veröffentlicht, was den Whiskyliebhaber interessieren könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.